Österreich

Bericht Michaelsfest Tihany

Der Konvent Österreich feierte 2018 das Michaelsfest in Ungarn. Wir bezogen am 13. September unser Quartier im Gästehaus der Abtei Tihany am Plattensee. Unsere Tagzeitengebete feierten wir in der Kapelle der Abtei in stimmungsvollem Rahmen.

Am ersten Tag nach Vesper und Abendessen wurden wir von einem Pater in die Abtei und das Gemeinschaftsleben kurz auf Deutsch eingeführt. Den Tag beschloss die Komplet und brüderliches Gespräch.

Zur Morgenstunde wurde eine Meditation geboten und nach Frühstück und Gedächtnismesse wurde unter Brüdern Rechenschaft abgelegt. Am Nachmittag hörten wir einen Vortrag von Dr. Hafenscher Károly über 500 Jahre Reformation in Ungarn. Auch diesen Tag beendete die Beichtfeier und eine aufgrund der wenigen Teilnehmer verkürzten Nachtwache.

Am Samstag nach der Festmesse hörten wir den Festvortrag durch den Kurator der evangelischen Kirche in Ungar Dr. Huszár Pál. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Schiff und dann Bus nach Veszprém um eine deutschsprachige Führung durch die Altstadt zu genießen. Die Michaelsvesper feierten wir in der Michaelskirche im Zentrum, daselbst unmittelbar vorher noch eine Hochzeit stattfand.
Zurück nach Tiahany ging es mit dem Bus und wir begingen unsere festliche Agape mit den kurzen Reden und schlossen mit dem Brüdergebet.

Am Sonntag nach der täglichen Meditation und Speisung feierten wir die Bruderschaftsmesse und anschließend verbrachten wir Zeit im Gespräch miteinander um nach dem Mittagessen mit der Entlassfeier wieder heimwärts aufzubrechen.

Die benediktinische Abtei Tihany geht auf eine Gründung durch Andreas I im Jahr 1055 zurück. Dieser ist in der Kypta beerdigt. Zur gleichen Zeit lebten russisch orthodoxe Mönche, welche mit seiner Gemahlin aus Kiew kamen, in Höhlen am ostwärtigen Hang der Halbinsel. In neuerer Zeit war die Abtei der letzte Aufenthaltsort von Kaiser Karl in Ungarn bevor dieser ins Exil musste.